Coworking in Österreich

Veröffentlicht am 19. Juni 2009 von Felix Schürholz in Kategorie: CoWorking Kultur, CoWorking News intern, Fundsachen, Praxisberichte, Beispiele, Best-Practice, Studien und Trends | Trackback URL | Zur Diskussion

Manchmal ist der Blick ins benachbarte Ausland, nicht nur zum Thema Coworking, sehr erhellend. “Zuhause” kenn ich mich ganz gut aus. Ich habe die  Strukturen und Entwicklungen mitgemacht und akzeptiert (meistens ;-)). Schau ich ins Ausland bin ich vielleicht etwas unbefangener mir die Coworking Szene anzuschauen?!

Was habe ich gefunden?

Meine Recherche hat 4 aktuelle Treiber der Coworking-Szene in Österreich ausgemacht.

  1. Barcamp Bewegung
  2. Journalisten
  3. Blogs
  4. Kommerzielle Anbieter

Barcamp Bewegung: Unter Barcamp.at findet man eine lebendige Darstellung der Barcamp-Bewegung in Österreich, die sich zunehmend auch mit dem Thema Coworking auseinandersetzt. Auf dieser Seite findet man auch gute Links zu existierenden Coworking Initiativen.

Journalisten: Zwei Beiträge möchte ich hier kurz exemplarisch vorstellen. Der erste Beitrag flankierte eine Sendung zum Thema Coworking im ORF Netzkulturmagazin “Matrix” vom Dezember 2008. Eigentlich geht es mir weniger um den Beitrag selber, sondern um die Diskussion, die man im Anhang findet. Sie zeigt ungeschminkt und ohne “Hurra” wie viele Österreicher vielleicht auch jetzt noch 200 Tage später zum Thema Coworking stehen. Der andere Beitrag stammt von einer freien Wiener Journalistin, die versucht die Brücke zu spannen, zwischen Coworking in Wien und Coworking in Essen. Mit schönen Bildern und überraschenden Aussagen ihrer Interviewpartner gelingt ihr ein sehr interessantes Portrait der Coworking Szene.

Blogs: Viele Beiträge aus verschiedenen Perspektiven fördern immer wieder neue Informationen und Austausch zum Thema Coworking. Dieser Blog hat zum Beispiel ein Foto vom Coworking Space in Dornbirn.

Kommerzielle Anbieter/Ansätze: Neben den vielen guten Ideen und Diskussionen braucht es natürlich auch Menschen, die Geld in die Hand nehmen, um konkrete Orte zu schaffen und zu unterhalten. Zwei neue Anbieter mit einer klaren Strategie konnte ich ausfindig machen. Zum einen gibt es die Plattform “raumdirekt“, die Mietangebote und Mietanfragen zur gemeinsamen Büronutzung veröffentlicht. Zum anderen die Plattform “net culture lab“, die fast wie ein Franchise die Coworking Initiativen Dornbirn und Wien miteinander verbindet. Als etabliert, deswegen aber nicht weniger wichtig,  kann man wohl mittlerweile die Angebote um schrauben- und hutfabrik ansehen.

Was läßt sich abschließend feststellen?  In Österreich tut sich was. Was mit schrauben- und dann hutfabrik begann wächst durch die gemeinsamen Anstrengungen von Barcamp, Journalisten, Blogs und neuen kommerziellen Angeboten rasant. In den letzten Wochen sind allein in Wien etliche neue kleinere und mittelgroße  Bürogemeinschaften gewachsen. Ich bin sehr gespannt wie es weitergeht und wünsche allen Aktiven “Gutes Gelingen”!



Diesen Artikel bewerten:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 Stimmen, Ø: 3,75 von 5)
Loading ... Loading ...




Nächster Artikel:
Vorheriger Artikel: