Steckbrief: Rockzipfel Leipzig

Veröffentlicht am 28. Juli 2009 von Redaktion in Kategorie: CoWorking-Verzeichnis, Praxisberichte, Beispiele, Best-Practice | Trackback URL | Zur Diskussion

Eine sehr spannende Kombination aus Kindertagesstätte und CoWorking-Ort bietet der Rockzipfel in Leipzig. Aber lest selbst:

rockzipfelBitte beschreibt Euch kurz. Wie kam es zum Rockzipfel, was sind Eure Grundüberlegungen?

Eltern von Kindern, die gleichberechtigt und frei aufwachsen, haben oft das Problem, dass sie kein gutes Gefühl dabei haben, ihre Kinder in Kindertagesstätten unterzubringen, da die meisten Einrichtungen die Prinzipien von Gleichberechtigung und autonomes Aufwachsen nicht umsetzen bzw. gar nicht erst anstreben. Es gibt solche KiTas, aber sie sind selten und meist überfüllt. Zudem möchten solche Eltern dem Wunsch ihrer Kinder entsprechen, sich selbstbestimmt von den Eltern zu lösen – dies geschieht bei manchen Kindern schon mit 2 Jahren, bei manchen vielleicht erst mit 5 – jedenfalls nicht unbedingt nach Plan, oder wenn es gerade bequem für die Eltern wäre. Die Eltern sind die natürlichen und die besten Bezugspersonen. Bleiben aber die Kinder zu Hause, mangelt es am sozialen Netz – für Kinder und Eltern. Gleichsam wünschen sich die Eltern Zeit für sich, für ihren Job, Zeit am PC oder zum lernen, für die Magister- oder Diplomarbeit etc. Wenn das Kind sich erst spät fremdbetreuen lässt, wird es schwierig…

Kinder sind Teil dieser Welt und müssen nicht weggesperrt werden. Ihr Wunsch, am echten Leben teilzunehmen, ist offensichtlich, kann aber meistens durch Mangel an entsprechenden Strukturen auch bei Wohlwollen nicht realisiert werden.

Um diesen Problemen zu begegnen, entstand Rockzipfel: Ein Eltern-Kind-Büro, wo Eltern arbeiten (lernen, spielen, surfen, Kontakte knüpfen…) können; wo aber auch Kinder sein können, ihre Eltern bei ihrer Arbeit erleben können, wo sie Freunde und Kontakte finden können, wo sie spielen und lernen können. Die Idee hinter Rockzipfel ist: Kinder am Alltag teilhaben zu lassen.

Bei Rockzipfel können sich Eltern gegenseitig bei der Kinderbetreuung unterstützen, falls es nötig ist. Sie können jederzeit für ihre Kinder verfügbar sein, können aber dennoch arbeiten. Uns ist bewusst, dass diese Betreuungsmöglichkeit zur Zeit nur für Freiberufler oder Angestellte mit Home-Office-Option eine Alternative ist.

Das Prinzip „Eltern helfen sich im Coworking-Space bei der Betreuung ihrer Kinder“ könnte wahrscheinlich auch für nicht-gleichberechtigte Familien funktionieren. Rockzipfel ist allerdings etwas mehr als nur das.

Wie würdet Ihr in zwei, drei Sätzen die Arbeitskultur im Rockzipfel beschreiben?

Wir möchten sowohl Dauermieter einbinden, als auch Tagesgäste ansprechen, die nur sporadisch kommen.

Wie die Arbeitskultur bei Rockzipfel im Alltag aussehen wird, dazu können wir noch keine Aussage machen, da wir gerade angefangen und daher noch keinen Erfahrungswert haben. Unsere Vision ist es, dass Eltern anmelden können, wann sie arbeiten möchten – die anderen, die gerade Zeit haben, für die Kinder als Ansprechpartner zur Verfügung stehen. Die Eltern stehen aber immer noch für das „professionelle“ Trösten, für das nur durch die echte Mama mögliche Stillen, oder für Notfälle stets zur Verfügung. Sie geben ihre Aufsichtspflicht nicht ab.

Unsere Erfahrung bisher ist, dass der Umgang miteinander respektvoll, konsens-, lösungs- und bedürfnisorientiert ist, sowohl Erwachsenen als Kindern gegenüber.

Welche Raum- und Arbeitsplatzangebote können im Rockzipfel genutzt werden? Welche davon sind „pay per use“ bzw. extra zu buchen?

Rockzipfel befindet sich in einer Erdgeschosswohnung mit Balkon und Garten (zur Mitnutzung). Wir haben einen Schlafraum für Eltern und/oder Kinder, einen Toberaum für vornehmlich Kinder (aber Eltern können dort gerne auch toben…), sowie einen Büroraum mit zur Zeit 3-6 Arbeitsplätzen (erweiterbar). In der Küche, im Schlafraum sowie im Toberaum können ebenfalls bei Bedarf weitere Schreibtische eingerichtet werden, um in unmittelbarer Nähe der Kinder arbeiten zu können.

Kaffeemaschine, gut eingerichtete Küche (haushaltsüblich mit Ofen, Herd, Spülmaschine, Kühlschrank etc.), Bad – sind im Preis inbegriffen nutzbar. Wir kochen meistens zu Mittag (bisher ohne Plan…) und teilen uns die Kosten dafür einfach auf. Vom Balkon aus kann in den Garten direkt geklettert werden, im Garten befindet sich ein großer Sandkasten mit echter Stahlrutsche. Rutscheautos und andere Kinderfahrzeuge sowie -spielzeug kann kostenlos genutzt werden.

Welche Arbeitsausstattung bietet Ihr an? Was davon ist aufpreispflichtig?

W-Lan, Telefon ins Festnetz, Platz für Bürozeugs = im Preis inbegriffen.

Ein Drucker steht bereit und sollte gegen Spende für neue Druckerpatronen genutzt werden.
Laptops bzw. Computer müssen mitgebracht werden (können auch dauerhaft dort bleiben).
Faxgerät, Scanner, Kopierer (derzeit noch nicht finanzierbar bzw. gespendet worden) sowie einfache internetfähige (alte?) Computer für Kinder oder nur-Surfer zu installieren sind geplant, deren Nutzung wird im Preis enthalten sein.

Bietet Ihr Zusatzservices an und wenn ja, welche?

Zur Zeit keine Zusatzservices. Unternehmensadresse, -telefon… kriegen wir bestimmt hin, falls benötigt. Andere Zusatzservices sind durch Eltern untereinander organisierbar.

Wie sieht die Nutzerstruktur im Rockzipfel zur Zeit aus? Welche Professionen sind vertreten? Gibt es Schwerpunkte, auf die Ihr Euch spezialisiert habt?

Schwerpunkt: Eltern. Erwachsene, die mit Menschen jeden Alters gleichberechtigt umgehen möchten und können, sind natürlich auch ohne Kinder willkommen. Interessierte können gerne kostenfrei schnuppern kommen.

Zur Zeit sind folgende Professionen vertreten: Sprachlehrer, Übersetzer, Studenten.

Wie würdet Ihr die Lage Eures Space beschreiben? Und wie gut ist der Rockzipfel zu erreichen?

Der Stadtteil Plagwitz erfreut sich hoher Beliebtheit, ist bereits gut durchsaniert, hat ein gewisses „Flair“, die Mieten sind bereits etwas angehoben. Die Infrastruktur um Rockzipfel (Laufnähe) ist sehr gut: Großer Park, Supermarkt, Gemüseladen, Post, Fitnesscenter, Kiosk-Bistro mit W-Lan, Bäckerei, Second-Hand-Läden, Konditorei/Café… Öffentliche Verkehrsmittel sind in Laufnähe, aber nicht in unmittelbarer Nähe. Parkplatzsuche: 0-5 Minuten.

Gibt es regelmäßige Veranstaltungen und/oder Tage der offenen Tür, bei denen Interessierte Rockzipfel kennen lernen können? Und wenn ja: wann sind diese Termine?

Regelmäßige Tage der offenen Tür sind geplant, dazu werden wir auf unserer Webseite einladen. Die Räume können für Seminare vor allem zur Kostendeckung gemietet werden – daher grundsätzlich offen für alles. Gerne würden wir allerdings vor allem Seminare und Workshops ermöglichen, die rund um das Thema Attachment/Respectful Parenting, Gleichberechtigung zwischen den Generationen, Bindungsrelevante Themen (windelfrei, Tragen, Stillen, respektvoller Umgang mit Babys…) etc. handeln.



Diesen Artikel bewerten:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Stimmen, Ø: 3,33 von 5)
Loading ... Loading ...




Nächster Artikel:
Vorheriger Artikel: