Muss CoWorking wirklich CoWorking heißen?

Veröffentlicht am 12. Oktober 2009 von Florian Rustler in Kategorie: CoWorking Basics, Konzeptionelles | Trackback URL | Zur Diskussion

Immer wenn ich mit Leuten ins Gespräch komme und ihnen erzähle, dass ich einen CoWorking Ort in München eröffnen möchte, dann ist als erstes die Frage: CoWorking, was ist das denn?
Es kam ja schon mal die Frage, ob es etwas mit Kühen (Cow) zu tun haben könnte.

Dann fange ich an zu be- und umschreiben:

  • CoWorking als gemeinsames und doch individuelles Arbeiten von Freiberuflern.
  • CoWorking als Möglichkeit für Kooperationen und Synergien für Freiberufler, die einen gemeinsamen Ort nutzen.
  • Ein CoWorking Ort als ein Platz, an dem hauptsächlich Freiberufler flexibel (zeitlich und örtlich) arbeiten können.

Wie sollte der Begriff heißen, so dass er mehr Assoziationen weckt und die Menschen leichter den Inhalt von CoWorking damit verbinden können?

Oder sollte der Ansatz eher sein, den Begriff langsam mit Assoziationen zu besetzen und ihn gar nicht zu verändern?



Diesen Artikel bewerten:



Nächster Artikel:
Vorheriger Artikel:

4 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Zusammengefasst: „So viel Individualität wie möglich, so viel Gemeinschaft wie nötig.“

  2. Ich glaube, wir brauchen einen guten, selbsterklärenden deutschen Begriff.

  3. Aus meiner Sicht wäre es vollkommen falsch, jetzt einen neuen Begriff etablieren zu wollen! CoWorking wird weltweit verstanden und hat sich auch in Deutschland etabliert.

    Wenn wir jetzt anfangen, etwas Neues zu entwickeln, haben wir vielleicht ein besseres Verständnis was gemeint ist (was ich nicht glaube, weil wir dazu mindestens einen Satz brauchen oder ein genauso nichtssagendes Fachwort entwickeln), aber verlieren viel!

    Dann lieber „CoWorking“ mit einem knackingen Zusatz („Einzeln arbeiten – aber nicht allein“ odr sowas) verbinden. Aber: Um CoWorking wirklich zu vestehen, braucht es etwas mehr, als nur eine knackige Beschreibung!

  4. Was ist CoWorking?

    Einfach ist es, wenn man es live in einem der bekannten CoWorking Spaces rund um die Welt selbst erlebt hat:-) Nun das hat nicht jeder.

    Die Jungs von IndyHall in Philadelphia haben eine knackige Erklärung.
    http://www.jonnygoldstein.com/2009/03/04/the-coworking-manifesto-with-pictures/

    und noch ein paar weitere (so sollten wir doch hinkriegen, oder?)

    http://conjunctured.com/about/manifesto/
    http://notanmba.com/blog/2008/02/the-best-of-coworking

Schreibe einen Kommentar