Podiumsdiskussion zum Thema „Genossenschaftsmodell für Coworking Center”

Veröffentlicht am 7. November 2009 von Felix Schürholz in Kategorie: CoWorking Basics, Konzeptionelles, CoWorking Klatsch & Tratsch, Feuilleton, Fun, Satire, Fundsachen, Meinung | Trackback URL | Zur Diskussion

Zusammenarbeit verbunden mit dem Ziel eines gemeinsamen Projekterfolges ist sowohl bei einer Genossenschaft, als auch beim Betrieb eines Coworking Centers originär gegeben. Da überrascht es nicht, dass auch Coworking Spaces darüber nachdenken, sich als Genossenschaft zu organisieren. Dass es beim Nachdenken nicht bleiben muss, zeigt das Beispiel des HUBs in Berlin.

Wir werden diskutieren, ob weitere Coworking Center, zum Beispiel in München, den Weg der Genossenschaft gehen sollten. Hierzu bietet es sich an, nicht nur von anderen Coworking Initiatoren (wir berichteten), sondern auch von verwandten Berufsbildern, wie der IT-Branche, zu lernen. Eingeladen haben wir daher Vertreter von IT-Unternehmen, die sich einmal bewußt für die Genossenschaft, und solche, die sich bewußt dagegen entschieden haben.

Auf dem Podium am Freitag, den 13. November, in München, in der Niederlassung, diskutieren daher:

  • Horst Härtel (7-it Informations-Management & Services eG)
  • Gerd THIEL (arade eG) (iG)
  • Markus Nolle (Consultpool GmbH & Co. KG)

Weitere Informationen und Anmeldung zur Diskussion ist möglich über die XING Gruppe Book & Work München.



Diesen Artikel bewerten:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Keine Bewertung bisher)
Loading ... Loading ...




Nächster Artikel:
Vorheriger Artikel: