Ein Tisch ist ein Tisch ist (k)eine Workbench

Veröffentlicht am 29. Dezember 2009 von Alexander Greisle in Kategorie: Arbeitsplatz, Ausstattung, Bürogestaltung, Themenbeiträge | Trackback URL | Zur Diskussion

Wenn ich intensiv an einer Sache arbeite, dann sind Schreibtische eine gute Sache. Muß oder will ich das nicht, dann finde ich kommunikativere Settings eine spannende Sache. Ein anderes Szenario ist, dass man gemeinsam in einer Gruppe an einem Thema arbeitet. Auch dann sind verteilt aufgestellte Schreibtische nicht das Non plus Ultra.

Die Büromöbelbranche hat dafür schon vor einiger Zeit eine neue Produktkategorie geschaffen: die sogenannten Workbenches. Letztlich handelt es sich um einen großen Tisch, an dem man als Gruppe gemeinsam arbeiten kann. Für ein einfaches Anstöpseln sind die Tische verkabelt und mit einfach zugänglichen Steckdosen versehen. Trennwandelemente können für eine gewisse temporäre Abschottung sorgen.

Verschiedene Hersteller haben Lösungen im Portfolio (ohne Anspruch auf Vollständigkeit):

Vitra Joyn

763b5e4d767591a

König + Neurath DO IT

jw1245-32

Sedus invitation

invitation-03

Steelcase FrameOne Bench

df8445b0a9f6efb71ae2704bd2d61450

Letztlich nichts, das man nicht einfach durch entsprechendes Zusammenstellen von Schreibtischen auch erreichen kann. Dann empfiehlt es sich allerdings zwecks einfachem Handling, Schreibtische mit Rollen zu haben. Erfahrungsgemäß werden solche Möglichkeiten in der Praxis nur dann wirklich genutzt, wenn sie einfachst funktionieren. Für die möglichst professionelle Verkabelung muß man dann natürlich selbst sorgen, hier reicht aber im Zweifel eine Mehrfachsteckdose.

Das ist aber auch eine Frage des Anspruchs. Nicht nur des eigenen, sondern auch des der potenziellen Nutzer. Vielleicht ist ja auch der lokale Schreiner ein guter Ansprechpartner für solche, nicht ganz billigen, Lösungen.



Diesen Artikel bewerten:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Stimmen, Ø: 5,00 von 5)
Loading ... Loading ...




Nächster Artikel:
Vorheriger Artikel: