Coworking Notizen aus Sachsen

Veröffentlicht am 25. Januar 2010 von Ralf Lippold in Kategorie: CoWorking Klatsch & Tratsch, CoWorking Kultur, Fundsachen, Praxisberichte, Beispiele, Best-Practice, Studien und Trends | Trackback URL | Zur Diskussion

Ein ganz anderes CoWorking Projekt wurde in Leipzig vergangene Woche angekündigt: Design Quartier Leipzig. Ziel ist es, die kreativen Potentiale der Stadt zu bündeln und somit eine stärker sichtbare Präsenz von Designbüros und artverwandten Branchen zu ermöglichen. Hierdurch ergäbe sich möglicherweise eine Art CoWorking Status zwischen den einzelnen Unternehmen.

Ähnliche Aktivitäten sind ebenfalls bei Designserver Sachsen zu vermelden. Eine Vernetzung zwischen virtuellen und realen Aktivitäten ist am entstehen. Jens Krzywinski, Technisches Design TU Dresden, wies auf der Podiumsdiskussion letzte Woche darauf hin, dass verstärkte “CoWorking und CoCreation Aktivitäten” in Sachsen (und darüber hinaus) die Entwicklung positiv stärken werden.

Ein weiterer Hinweis, dass das Thema CoWorking  in Sachsen weiter an Bedeutung gewinnt ist der 1. Platz in der “Kategorie Service” des Leipziger CoWorking Konzepts “Raumkompanie” beim Businessplan Wettbewerb FutureSax.

In Dresden gibt es mit Friedrichstadtzentral, ganz ähnliche – wenn auch bisher Underground- Aktivitäten in Richtung CoWorking.

Fortsetzung folgt!



Diesen Artikel bewerten:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Stimmen, Ø: 5,00 von 5)
Loading ... Loading ...




Nächster Artikel:
Vorheriger Artikel: