Steckbrief: Bellevue Leipzig

Veröffentlicht am 26. April 2010 von Redaktion in Kategorie: CoWorking-Verzeichnis, Praxisberichte, Beispiele, Best-Practice | Trackback URL | Zur Diskussion

Heute stellt sich ein Coworking Angebot von bald dreien in Leipzig vor: Bellevue Leipzig

Bitte beschreibt Euch kurz. Wie kam es zu Bellevue, was sind Eure Grundüberlegungen?

Vor einiger Zeit fanden wir die Alte Strickfabrik, die nach vielen Jahren Verfall als Kreativwirtschaftliches Zentrum saniert und aufgebaut wurde. Da aber auch „normale“ Büros im Haus sind (Steuerberater, Pressedienst, Marketingagentur, etc.) hatten wir den Eindruck, dass hier auch ein Co-Working Space passen würde. Im Umkreis von 1000 Metern gibt es keine Wohnung, das heißt, dass man nach Büroschluss ohne Probleme laute Musik in Proberäumen, Tonstudios, etc. machen kann. Zudem ist das Haus nur zwei Tramstationen vom Hbf entfernt und hat jede Menge Parkplätze. Bei der Infrastruktur und einer Eigentümerfirma die gezielt nicht an Renditebringerfirmen vermietet, sondern gern an Kreative, war der Standort klar. Als sich dann noch rausstellte, das die einen Historiker angestellt haben, die Geschichte der Fabrik und des Viertels in eine Ausstellung im Hause zu verwandeln und der auch in den USA Co-Working Erfahrung hat und uns darum vor Ort Unterstützung gibt, haben wir uns schnell entschieden.

Unsere Grundüberlegung ist, erst einmal gezielt die Musikkreativen – vom Covergrafiker über Marketingagenturen, bis zu Musiklabels – als Co-Worker anzusprechen und parallel im Haus zu vernetzen. Die zweite Zielgruppe sind Text und Bild. Wir würden sehr gern Autoren und Journalisten bei uns sammeln, damit regelmäßig Lesungen stattfinden können.

Dann haben wir noch weitere Flächen als Option reserviert, um nicht irgendwann eine Kapazitätsgrenze zu haben und die Räume herzugeben.

Wie würdet Ihr in zwei, drei Sätzen die Arbeitskultur im Bellevue Leipzig beschreiben?

Einerseits wird hier konzentriert gearbeitet, aber der Austausch zwischen den Spezialisten beim Kaffe, beim Spaziergang auf dem Hof, etc. ist hier wichtig. Die Eigentümerfirma ist riesig flexibel bei unserem Konzept, aber auch bei den anderen festen Büromietern, aber neben dem Vertrauen gibt es auch klare Verträge und Abreden, die uns die Planung sichern. Und so arbeiten wir auch. Wichtig ist auch, dass wir gern den Co-Workern Support geben, wenn sie sich selbstständig machen, Kontakte knüpfen möchten, etc. Wir sind also so etwas wie Vermieter, Snackbar, Moderator und Coach in einem.

Welche Raum- und Arbeitsplatzangebote können im Bellevue genutzt werden? Welche davon sind „pay per use“ bzw. extra zu buchen?

Wir haben derzeit einen Open Space mit etwa 200qm und 12 Flex Desks, nebenan zwei feste Büros, sowie eine Küche mit Tisch, Kühlschrank, Microwelle, etc. und einen Relax-Raum ab Juni. Das ist alles in einer Etage mit WC, Aufzug, etc. Dann haben wir noch einen Proberaum mit etwa 250qm im Souterrain. Der hat Heizung, Bodenbelag Doppelfenster (Lautstärke) und WCs – ziemlich abgerockt, aber hier wollen wir vor einem Ausbau erst mal sehen, wie der angenommen wird. Dann haben wir noch fünf Büroräume als Fixdeskspace im vierten Obergeschoss mit Blick auf die ganze Stadt – die werden dann so aus unserem Fundus eingerichtet, wie die Nachfrage das will.

Flexdesks sind “pay per day – EUR 12,00” bis “pay per month – EUR 89,00”, fixdesks “pay per week” bis “pay per year – ab EUR 129,00/Monat”. Proberäume, Veranstaltungen, etc. werden nach Absprache und Budget bepreist.

Welche Arbeitsausstattung bietet Ihr an? Was davon ist aufpreispflichtig?

WLAN und Strom sind inklusive in der flatrate. Drucker und Scannerbenutzung kostet pay per use. Aber wir verstauen auch den Drucker der Gäste bei uns, so dass sie nicht immer einen mitbringen müssen. Dann bieten wir noch Briefkästen, Postservice, Telefonendgeräte mit Rufnummer, etc. – alles für kleines Geld.

Bietet Ihr Zusatzservices an und wenn ja, welche?

Unternehmensadresse, Briefkästen, Sekretariatsservice, Telefondienst, etc. sind nach Absprache ebenso möglich, wie Coaching, IT-Service für des Co-Workers Rechner, Start-up- und Fördermittelberatung durch den Steuerberater im Haus, Buchführungsservice, aber auch PR-Beratung, wenn jemand eine coole Idee leben will.

Wie sieht die Nutzerstruktur im Bellevue zur Zeit aus? Welche Professionen sind vertreten? Gibt es Schwerpunkte, auf die Ihr Euch spezialisiert habt?

Schwerpunkte sind derzeit Musikwirtschaft, Marketing, Text und Bild (Grafik, Autoren, Journalisten)

Wie würdet Ihr die Lage Eures Space beschreiben? Und wie gut ist Bellevue zu erreichen?

Unser Standort Alte Strickfabrik liegt am Anfang einer Reihe von historischen Industrie- und Fabrikgebäuden an der Berliner Straße. Von der Stadtmitte sind das etwa 5 Minuten mit dem Rad oder dem Auto, zwei Stationen mit der Tram vom Hbf und somit einfach zentral. Die Berliner Straße führt direkt zum Autobahnzubringer A9 und A 14 nach Berlin, Halle und München und Leipzig Flughafen. Fußläufig liegen Supermärkte, Tankstellen, Kletterhalle (an langen Co-Working-Tagen eine gute Pausenabwechslung, etc.) Der Nachteil, wenige Wohnhäuser ringsum zu haben, ist bei unserer Ausrichtung Musik ein Riesenvorteil. So bekommen wir auch Konzessionen für Jams auf dem Hof unter freiem Himmel. Da wir die ganze Skyline von Leipzig sehen, ist auch angedacht, Sessions oder Lesungen auf der Dachterrasse zu machen, während die Sonne hinter der Skyline von Leipzig untergeht.

Parkplätze haben wir genug, kürzlich hat die Eigentümerfirma noch das Nachbargrundstück mit einer Ruine übernommen, die bald abgerissen werden soll, um noch mehr Parkplätze zu haben. Es gibt nur einen Weg zum Hof und von dort zum Hauseingang, der auch noch überwacht ist – also alles sicher für unsere Co-Worker!



Diesen Artikel bewerten:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Stimmen, Ø: 5,00 von 5)
Loading ... Loading ...




Nächster Artikel:
Vorheriger Artikel: