Bürotrends 2010

Veröffentlicht am 28. Juni 2010 von Alexander Greisle in Kategorie: Arbeitsplatz, Ausstattung, Bürogestaltung, Studien und Trends, Themenbeiträge | Trackback URL | Zur Diskussion

Die quality-office-Iniative hat die Bürotrends für 2010 veröffentlicht. Sie stehen ganz im Zeichen des ergonomischen und flexiblen Arbeitens – also typische CoWorking-Anforderungen.

Bürostühle

  • Komfort durch Anpassbarkeit auf den Nutzer und durch Rückenlehnen, die sich der Körperform anpassen.
  • Einfachheit in der Bedienung, ohne dabei die individuelle Einstellmöglichkeiten zu limitieren

Gerade der letzte Punkt ist eine zentrale Eigenschaft für CoWorking-Spaces. Nur wenn es einfach ist, werden die wechselnden Nutzer die angebotenen Vorzüge auch nutzen.

Schreibtische

Einfache Verstellung in der Höhe. Denn nicht der Stuhl ist das Element um die Sitzsituation an die Körpergröße anzupassen, sondern der Tisch. Richtig komfortabel und rückenfreundlich sind Steh-/Sitzarbeitsplätze. Für reine Sitzarbeitsplätze sollte der Verstellbereich bei 20 cm liegen, für Steh-/Sitzarbeitsplätze mindestens bei 60 cm.

Raumgliederung

Wechselnde Teams und sich ändernde Anforderungen z. B. an Vertraulichkeit oder konzentriertes Arbeiten erfordern unterschiedliche Raumsituationen. Diese sollten flexibel und ad-hoc konfigurierbar sein.

Gute Lösungen arbeiten darüber hinaus mit schallabsorbierenden Materialien um die akustische Situation in offenen Arbeitsumgebungen zu verbessern. Über eine gute Materialauswahl wird die Raumstimmung positiv beeinflußt.



Diesen Artikel bewerten:



Nächster Artikel:
Vorheriger Artikel:

Ein Kommentar
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. zu SCHREIBTISCHE
    —– —– —– —– —–
    Wäre super, wenn sich (ohne Werkzeug) höhenverstellbare Schreibtische in CoWorking-Spaces etablieren würden. Meine 198cm kriege ich nicht immer so bequem an einen IKEA-Tisch gefaltet. In vielen Büros von Unternehmen ist dies mittlerweile gang und gäbe, also müsste man nur die Augen offen halten, ob da demnächst mal Tische aufgrund von »Umstrukturierungsmaßnahmen« oder Ähnlichem »herausfallen«.

    zu RAUMGLIEDERUNG
    —– —– —– —– —–
    Lobend erwähnen möchte ich den räumlich etwas getrennten Telefonbereich in der Augsburger max 30.1 Office Community. Dort hat Uli Hab mit schallabsorbierenden Materialien experimentiert und eine ganz gute Lösung gefunden.

    Michael Stingl
    CoWorking-Reisender

Schreibe einen Kommentar