“Impulse online” features Combinat56 und ClubOffice

Veröffentlicht am 17. Dezember 2010 von Felix Schürholz in Kategorie: CoWorking Klatsch & Tratsch, Fundsachen, Praxisberichte, Beispiele, Best-Practice | Trackback URL | Zur Diskussion

Im heutigen Artikel des Unternehmer Magazins “Impulse online” werden exemplarisch zwei deutsche Coworking Spaces vorgestellt: Das Münchner Combinat56 und das ClubOffice (Berlin, Frankfurt).  Wenn man die Artikel des letzten Jahreswechsels ( Taz.de vom 15.1.2010 (wir berichteten) oder Spiegel Online (18.11.2009) und Focus Online (12.11.2009) (wir berichteten)) mit diesem vergleicht, kann man feststellen, dass die Berichterstattung, insbesondere bezüglich der Preise für Coworking, differenzierter geworden ist. Ein Auszug: “Tagestickets kosten in Halle und Berlin zwischen 10 und 15 Euro netto, in München zwischen 20 und 30 Euro. Pro Monat gibt man in Halle und Berlin 120 bis 220 Euro aus, in München 280 bis 350 Euro.” Ich begrüße diese Entwicklung, die zugleich eine große Herausforderung für jeden Coworking Space darstellt. Je preis-orientierter das “Produkt Coworking” betrachtet wird, desto wichtiger ist es den praktischen, sozialen und inhaltlichen Mehrwert eines jeden Coworking Angebots zu verdeutlichen. Ein Weg dazu, der schon teilweise beschritten wird, ist die Darstellung der Projekte die in Coworking Spaces entstehen, ein Beispiel dazu Autonetzer.de aus Stuttgart, oder jetzt “Brave Flower” aus München.



Diesen Artikel bewerten:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Keine Bewertung bisher)
Loading ... Loading ...




Nächster Artikel:
Vorheriger Artikel: