Trends in der Berichterstattung über Coworking in Deutschland und den USA

Veröffentlicht am 19. November 2011 von Felix Schürholz in Kategorie: CoWorking Klatsch & Tratsch, CoWorking Kultur, Featured Article, Fundsachen, Meinung, Studien und Trends | Trackback URL | Zur Diskussion

Die Berichterstattung  ist in diesem Fall, Deutschland (Otto zieht es ins Betahaus, Spiegel Online bzw. Manager Magazin), wie so häufig, etwas distanziert. Man spürt, hier trifft eine etablierte Kultur auf etwas, was sie noch nicht greifen kann. Anders, als die Firma Regus, in den USA, mit ihrer Pressemitteilung vom 7. November 2011, wie der Artikel von Small Business Labs fundiert erläutert. Hier macht man sich einfach “das Neue” zu eigen, um selbst “Neu” zu erscheinen. Meiner Meinung nach ist Coworking jedoch weder hier, noch dort, im Mainstream wirklich angekommen. Dies hat weniger mit der Berichterstattung zu tun, die in den USA vielleicht grundsätzlich etwas offener und optimistischer ist, als bei uns. Vielmehr sind die Produkte und Dienstleistungen der Coworker für den Mainstream bisher nicht sichtbar. Zum anderen ist von Bedeutung, wie der Spiegel Online Artikel zurecht erwähnt, inwieweit sich die etablierten Firmen für diese neue Arbeitswelt öffnen werden. Vieles bewegt sich schon, und ich nehme an, dass wir schon bald noch mehr Konkretes sehen werden.



Diesen Artikel bewerten:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Stimmen, Ø: 5,00 von 5)
Loading ... Loading ...




Nächster Artikel:
Vorheriger Artikel: